Nicht nur die wirtschaftliche, sondern auch die gesellschaftliche Zukunft einer High-Tech-Nation hängt ganz entscheidend von den Medien und dem qualifizierten Umgang damit ab.
Baden-Württemberg fördert seit Jahren den Ausbau zum internationalen „Medienstandort“. Keine Frage, dass jetzt auch die hoch interessierte junge Generation ‚ins Hauptprogramm’ kommt, also nicht nur die Jugend in der Schule, sondern besonders die in Jugendarbeit, Jugendverband und vielen sonstigen Initiativen außerhalb der Schule.

Mit BW-InForm
legt das Land nun im Rahmen seines Jugendnetzes ein neues Programm zur Medienausbildung auf, das rasch und mit großer Breitenwirkung für praktischen Fortschritt sorgt. So viele Jugendliche wie möglich erhalten eine Mediengrundbildung. Im Schneeballsystem werden durch die Akademie der Jugendarbeit Baden-Württemberg Medien-Trainerinnen und Trainer ausgebildet, die das Gelernte ihrerseits wieder an andere Jugendliche weiter geben. Für anspruchsvollere konzeptionelle und organisatorische Aufgaben ist die Fortbildung als Medienreferent/in an der Landesakademie in Weil der Stadt vorgesehen. In den Verbänden und Vereinen, Jugendhäusern und Initiativen werden die Medienreferent/innen künftig wichtige Funktionen einnehmen, ohne die Ehrenamt und Freizeitbetrieb nicht mehr auskommen. Medienberater/innen werden schließlich dafür ausgebildet, verbands- und organisationsübergreifend, in Städten und Kreisen Medienprojekte aufzubauen, Initiativen zu fördern und Kommunen wie Vereine umfassend zu beraten.
Alle Fortbildungen, die aufeinander aufbauen oder sich ergänzen, nehmen trotz eines unumgänglichen Pflichtpensums Rücksicht auf die (geringen) zeitlichen Möglichkeiten und die inhaltlichen Vorstellungen der Interessent/innen.Rund 2/3 der Kosten dieser Fortbildungen übernimmt das Land und erleichtert damit den Zugang für alle. Dass sie den Kenntnisstand in Ehrenamt und Beruf verbessern, sei nur angemerkt.
BW-InForm sorgt weiter dafür, dass nicht nur die Medienqualifizierung offensiv umgesetzt wird, sondern die Jugendarbeit im ganzen Land zu einer hinreichenden Ausstattung mit Hard- und Software gelangt. Über die Jugendstiftung Baden-Württemberg kommt daher auch ein Investitionsförderprogramm zum Tragen. Auch an den kreativen Einsatz der neuen Medien ist gedacht; dazu erhält die Landesvereinigung kulturelle Jugendbildung Geld, um Jugendliche mit den gestalterischen Möglichkeiten multimedialer Arbeitsmittel vertraut zu machen.